Startseite
Wir über uns
Veranstaltungen
Fotos
Terminkalender
Kontakt
Impressum

Veranstaltungen

Die Veranstaltungen des Internationalen Frauenkreises finden mehrmals jährlich zu unterschiedlichen Terminen statt. 

Aktuelle Informationen entnehmen Sie bitte unserem Terminkalender !!!


Am Sonntag, den 08.04.2018 hat uns Marit Vahjen auf eine Reise durch Korea mitgenommen. Das Thema war:

Braunschweiger Frauen unterwegs – ein Reisebericht:

Wer sich auf die Reise macht, der kann was erleben: KOREA

Marit Vahjen und weitere Teilnehmerinnen haben uns an ihren Reiseerfahrungen teilnehmen lassen und die tollen Fotos haben vielen von uns Lust auf eine Reise in dieses schöne Land gemacht. Herzlichen Dank!

 

 

 


Am 10.03.2018 hatten wir eine gut besuchte interkultruelle Veranstaltung zum internationalen Frauentag.

Danke an Henny Sudrajat, die uns alle innerhalb kürzester Zeit dazu brachte, gemeinsam ein Stück mit dem wunderbaren indonesischen Instrument Angklung zu spielen.

 

 

Danke auch an die tempramentvollen DJanes Gamze und Kübra, die uns mit ihrer internationalen Musikauswahl ordentlichen in Schwung gebracht haben!

 


Der Brexit – zwischen Wunschdenken und Wirklichkeit! Unser Thema am 19.11.2017-

Referentin: Kate Grigat / War wie immer sehr interessant und vergnüglich mit dir! Danke!

 

 

 


Am 23.04.2017 haben wir uns zu einem gemeinsamen Frühstück zum Thema „Frauen im Rechtsextremismus“ getroffen. Wir haben dazu die Mitarbeiterin des Zentrums Demokratische Bildung (ZDB)

Apiraami Kulasegaram

aus Wolfsburg als Referentin gewinnen können.
Ganz herzlichen Dank für den differenzierten Vortrag und die angeregte Diskussion!

 

 


 

Am Samstag, den 11. März 2017 haben wir gemeinsam den Internationalen Frauentag im Haus der Kulturen gefeiert.

Wie immer haben die Frauen mit ihrem Beitrag zum reichhaltigen Büfett für ordentlich Andrang gesorgt: Alles sehr lecker!

 

 

Durchgestartet sind wir mit der Performance DAS GESCHENK der Theatergruppe der Hochschule für Bildende Künste (HBK) von Menschen mit und ohne Fluchterfahrungen. Die Performer*innen aus sechs Ländern - Irak, Syrien, Libyen, Sudan, Deutschland und Afghanistan - hatten einen szenischen Impuls für das Publikum gepackt und alle haben begeistert mitgemacht.

Leitung: Regina Peper

 

 

Für die tanzbaren musikalischen Rhythmen der Internationalen Tanzparty hat diesmal DJane Soundschwester Claudia, auch bekannt als Moderatorin, Improvisateurin, Musiktherapeutin und Kulturwissenschaftlerin mit einem bunten musikalischen Mix aus orientalischen Bauchtanzklängen, Bollywood, Balkan Polka, RnB und vielem mehr gesorgt.

 

 


                                        2016


 

Am 22.05.2016 hat uns Türkan Deniz-Roggenbuck das Projekt "Elko - Elternkompetenzen stärken" vorgestellt, ein Projekt, das für eine gelungene interkulturelle Bildungs- und Erziehungspartnerschaft und verbesserte Bildungschancen von Eltern und Kindern mit Migrationshintergrund arbeitet.

 

 Türkan Deniz-Roggenbuck /  © Evelyn Drewes

 


Am 12.03.2016 haben wir mit einer Internationalen Tanzparty mit der stimmgewaltigen aus Sizilien stammenden Sängerin Giusi Di Gaudio und ihrer Band DUE E LA DONNA aus Braunschweig im Haus der Kulturen den Internationalen Frauentag mit vielen Frauen gemeinsam gefeiert.

Der Verein Grins e.V., der regelmäßig theaterpädagogische Projekte für Menschen mit und ohne Fluchterfahrungen in Braunschweig anbietet, hat mit uns einen szenischen Austausch rund um das Thema Geflohen in die Zukunft präsentiert. 

Danke an Alle!

 

 

 Grins e.V. / © Evelyn Drewes

 


                                       2015


Am 22. November 2015 haben wir über mehrere Themen gesprochen:

Zuflucht Niedersachsen- und Informationen zum Projekt Ringparabel

Gäste:

Carola Reimann, MdB

Regina Dirk, Dipl.-Sozialpädagogin

Was wird getan, was können wir tun! Die Braunschweiger Politikerin Carola Reimann, MdB stand als Gesprächspartnerin für die vielen Fragen zur Verfügung. Gemeinsam mit ihr hat uns Regina Dirk Einblick in ihren spannenden Aufgabenbereich, nämlich die Unterbringung und Betreuung der vielen unbegleiteten minderjährigen Kinder- und Jugendlichen in der Stadt Braunschweig gewährt.

Natürlich interessiert uns die Situation von Frauen, die geflüchtet sind, ganz besonders. Wir danken daher Abeer Farhoud ganz herzlich, das sie uns spontan etwas aus dem erschütterndem Leben von weiblichen Flüchtlingen aus Syrien erzählt hat.

Die Dramaturgin Gerhild Steinbuch war leider verhindert. Danke an Martina Fassbinder, die uns während des Brunchs das Projekt zur Ringparabel vorgestellt hat. Dafür werden interessierte Menschen aller Altersklassen, Biografien und Hintergründe gesucht, die Lust haben, daran mitzuwirken. Im Zentrum des Projektes Ringparabel steht das gemeinsame Sprechen, das gemeinsame Erlernen einer Sprache, die Lust, anderen Menschen die Ringparabel in ihrer Sprache beizubringen - oder die Lust, sich gemeinsam mit anderen an der Ringparabel in einer fremden Sprache zu versuchen.

Aus der Vielzahl an Sprachen, Stimmen und Gesichtern soll ein buntes, vielfältiges Video entstehen, das im Rahmen des Lessing-Festivals 2016 in Wolfenbüttel zu sehen sein wird.

Infos für Interessierte: (fassbinder@lessing-akademie.de)

Herzlichen Dank an:

Carola Reimann, MdB / Regina Dirk, Kinderschutzhaus e.V.

 

Abeer Farhoud

 

Martina Fassbinder

Fotos:© Evelyn Drewes 


 

 

Am 21. Juni 2015 hat uns die Braunschweiger Künstlerin Angela Camara Correa Gelhaar ihr mehrjähriges Projekt "Was uns verbindet" vorgestellt.

Unter dem Titel, „Was uns verbindet“ hat sie seit 2008 mehrere partizipatorische Kunstarbeiten begonnen, die sich in ganz verschiedener Weise dieser Frage nähern und die als Momentaufnahmen in Rio de Janeiro (2011) und Manaus (2014) in Brasilien in Einzelausstellungen zu sehen waren.

Herzlichen Dank Angela und auch danke, dass wir durch unsere Stickerei Teil deines Projektes "Tischtuch" werden durften! 

 

 


Am 12.04.2015 hat uns Franziska Pester (Konzert- und Theaterpädagogin des Staatstheaters Braunschweig) u.a. ihr Projekt „Theaterscouts“ mit seinem derzeitigen Schwerpunkt „Liebeslieder und Essen aus aller Welt“ vorgestellt.

An diesem Sonntag waren fast 50 Frauen zu unserer Reihe FRAUEN IM DIALOG gekommen. Franziska hat uns sehr engagiert viel Lust gemacht, das Festival „Themenwoche Interkultur“ vom 15. April bis zum 24. April 2015 im Staatstheater Braunschweig zu besuchen, in dem sie uns kurze Einführungen zu einigen ausgewählten Werken gegeben hat, die im Rahmen dieses Festivals auf den Bühnen des Staatstheaters BS gezeigt werden.

 

 Ganz herzlichen Dank an Franziska!


Internationale Tanzparty zum Internationalen Weltfrauentag 2015

Am 07.03.2015 haben wir ordentlich gemeinsam gefeiert. Unser Dank gilt der polnischen Musikgruppe POLDEH und der afrikanischen Band PRETTY CASHANGA für ihre musikalischen Beiträge. Über den spontanen Tanz der kurdische Frauen haben wir uns auch sehr gefreut.

 


                                            2014


 

Unsere Ausstellungseröffnung in Kooperation mit Amnesty International "Irans Herz schlägt" fand unter großer Beteiligung am 10.12.2014 um 18 Uhr (Tag der Menschenrechte) statt.

Wir danken allen Beteiligten für ihre engagierten Beiträge: 

 Eröffnung: Brigitte Riedel (AI) / Joëlle Ohlmer-Trouvé (IFK)

 

Lesung: Zahra Ranji / Aidin Halimi Asl

Referentin: Ferdos Dini

 

Musik: Hassan Hadjilou (Daf / Tonbak) und Ehssan Ebrahimi (Santur)

"Menschenrechte werden immer an einzelnen Individuen verletzt. Die internationale Ausstellung  "Irans Herz schlägt“ richtet den Blick auf iranische Menschenrechtsverteidigerinnen und stellt eine Reihe dieser mutigen und unerschrockenen Frauen vor. Mit ihrem Eintreten für die freie Meinungsäußerung oder für Frauen- und Kinderrechte riskieren sie ihre Freiheit und körperliche Unversehrtheit. Die Ausstellung erzählt ihre Geschichte."

Im Begleitprogramm zur Ausstellung in unserer Reihe Frauen im Dialog haben wir am Sonntag, den 14.12.2014 gemeinsam gefrühstückt. Mehrere Frauen aus dem Iran haben uns durch ihre persönlichen mutigen Erzählungen aus ihrem Leben sehr berührt.

Wir danken insbesondere Zahra Ranji und Kobra Najafi Darestani:

 

 

 


 

Frauen im Dialog / Frühstück 26.10.2014

Arbeit mit Flüchtlingen in Braunschweig
Rückblick: Sommerfest in der LAB 01.08.2014

 

Die Zahl der Teilnehmerinnen am Frühstück steigt kontinuierlich an, worüber wir uns sehr freuen.


An diesem Tag haben wir mehr zur Arbeit mit Flüchtlingen in Braunschweig erfahren.

Zuerst berichtete Katarzyna Stute, angestellt beim DGB-Bezirk Niedersachsen - Bremen - Sachsen-Anhalt, über ihre Arbeit in Braunschweig und der Region. Sie setzt sich dafür ein, Flüchtlinge beim Zugang zum Arbeitsmarkt zu unterstützen.

Danach berichteten wir über die Erfahrungen und Aktivitäten des IFK auf dem Sommerfest in der Landesaufnahmebehörde in der Kralenriede. Die Fotos von Evelyn wurden dazu gezeigt.

Herzlichen Dank an Katarzyna für ihren engagierten Vortrag!

  

 


Am 06.02.2014 haben wir einen sehr informativen Vortrag von Frau Jung Sun Lie gehört über die Hakka-Frauen. Die Hakka-Frauen gehören zu einer der 8 han-chinesischen Volksgruppen, die sich durch ihre eigene Kultur, Sprache und Geschichte von den übrigen Volksgruppen unterscheiden. Weltweit leben nach Schätzungen ca. 35 Millionen Menschen mit einem Hakka-Migrationshintergrund.

 

Herzlichen Dank, Frau Li


In der Reihe "Frauen im Dialog" haben wir gemeinsam gefrühstückt am 18.05.2014. Unser Thema war:

 Flucht und Vertreibung von Frauen 

- Syrische Flüchtlinge in Braunschweig -

Mona Al Masri als Organisatorin der Humanitären Hilfe für Syrien und Mariam Yussef von der Flüchtlingshilfe e.V. Refugium standen uns für das gemeinsame Gespräch mit ihren persönlichen Erfahrungen und Informationen zur Verfügung.

Wir danken !


Unsere Party am 8. März zum Internationalen Frauentag war ein voller Erfolg.

Danke an alle, die uns geholfen haben!

Wir haben gemeinsam - angefeuert von den DJanes Oya und Hülya sowie Tiana Kruškić und ihrer Band SISTER SOUL & THE BLAXSPERTS - mit vielen vielen Frauen gefeiert.

Auch die Braunschweiger Zeitung hat berichtet.

Hier der Link zu dem Online-Bericht vom 10.03.2014:


Party Internationaler Frauentag 

 

 


Unser erstes Treffen 2014 fand am 19. Januar 2014 im Haus der Kulturen, Am Nordbahnhof 1 in Braunschweig statt.


Kate Grigat hat uns über Änderungen im Koalitionsvertrag der Große Koalition CDU/SPD informiert. Hinterher gab es eine anregende Diskussionen mit kritischen Anmerkungen und Erfahrungsaustausch. Thema:

"Was gibt es Neues im Koalitionsvertrag zum Thema Migration?"

 

Das Frühstücksbuffet war wie immer international, reichhaltig und seeeeehr lecker!

Danke dir, Kate für deinen wunderbaren "Vortrag"!


2013 

Im Planungstreffen am 05. Mai 2013 hat das Organisationsteam festgelegt, dass der Internationale Frauenkreis sich in der Reihe „Frauen im Dialog“ nach Möglichkeit regelmäßig im Haus der Kulturen treffen will.

Alle Frauen sind jederzeit herzlich willkomen!


Die Reihe hat im September begonnen. Für das erste Treffen konnten wir die Rechtsanwältin Frau Zeynep Samut-Hlubek als Referentin gewinnen.

Sie ist seit Ende 2012 in Braunschweig als freiberufliche Rechtsanwältin tätig. Ihre Tätigkeitsschwerpunkte sind Sozialrecht, Insolvenzrecht und Medizinrecht.

Am 04. September hat sie uns einen Überblick über die Bereiche Schuldnerberatung und die Sozialsysteme in Deutschland gegeben und stand uns für Fragen zur Verfügung.

Wir danken Frau Samut-Hlubek für ihren tollen Vortrag und für die interessante Diskussion!

Der erste "Stammtisch" war gut besucht und wir werden uns darum bemühen, die diversen Anregungen zeitnah umzusetzen.

____________________

Als gemeinsame Veranstaltung des Kreisverbandes der Landfrauen Braunschweig, des Internationalen Frauenkreises (IFK) und des städtischen Büros für Migrationsfragen stand das diesjährige frauenpolitische Frühstück am 3.3.13 unter dem Motto:

"Wie international ist der internationale Frauentag?"

Weltweit wird der Internationale Frauentag von Frauenorganisationen am 8. März begangen.

Noch immer ist es notwendig, Diskriminierungen sichtbar zu machen und frauenpolitische Rechte einzufordern.

In Braunschweig - eine internationale, weltoffene und interkulturelle Stadt, in der Frauen aus über 40 Nationen zuhause sind - ist die Vielfalt der Bevölkerung spürbar und sichtbar.

Dennoch ist diese Vielfalt in den Institutionen, gesellschaftlichen Strukturen oder Frauenorganisationen in der sich Frauen mit anderen sozialen, sprachlichen, religiösen, kulturellen oder regionalen Hintergründen wiederfinden können, wenig präsent.

Nach wie vor überwiegen stereotype Vorstellungen von der Lebenswelt, den Wertvorstellungen oder dem Alltagshandeln des jeweils Anderen.

Oft werden Frauen nur durch die kulturelle Brille ihrer Herkunft betrachtet, die den Blick auf die Vielfalt der Persönlichkeiten und Lebensentwürfe verstellt. Ihre zusätzlichen Hürden und Stolpersteine werden nur selten thematisiert.

Sich trotz unterschiedlicher Lebenssituationen, Glaubensüberzeugungen und Wertvorstellungen wertschätzend und flexibel zu begegnen ist eine wichtige Voraussetzung, damit gemeinsames frauenpolitisches Handeln künftig gelingen kann.

Denn Teilhabe und Solidarität gilt für alle, ob herkunftsdeutsch oder zugewandert! 


2012

Unsere Veranstaltung zu dem Thema:

„Frauen in Führungspositionen -

Unterrepräsentiert und das seit Jahren!“

fand am 28.11.2012 statt im Mütterzentrum.

Der IFK im Gespräch mit Cornelia Rohse-Paul.

Die Referentin arbeitet seit Jahren in ihrer Beratungspraxis mit Frauen in Führungspositionen. In ihrem Vortrag hat sie das Thema aus der Perspektive der neuesten Entwicklung auf europäischer Ebene zum Thema Frauenquote beleuchtet.

Warum ist es für Frauen zurzeit ohne Quote so schwer, in Führungspositionen zu gelangen. Cornelia Rohse-Paul hat versucht, in ihrem Vortrag auf folgende Fragen Antworten zu geben:

- Was hindert Frauen zurzeit daran, Führungspositionen anzustreben?

- Welches Verhältnis haben Frauen überhaupt zur Macht?

- Wollen Frauen Führungsaufgaben anders wahrnehmen als Männer? 

- Abschließend wurde der Frage nachgegangen, ob Unternehmen überhaupt einen Vorteil hätten, wenn sie Frauen in Führungspositionen einstellen?

 

 An dieser Stelle noch einmal herzichen Dank für die interessante vielseitige Veranstaltung an Cornelia Rohse-Paul!
 


Unsere Veranstaltung zu dem Thema:

"Wie leben die Frauen im Iran?"

fand am 10.10.2012 statt im Mütterzentrum.

Der IFK im Gespräch mit der freien Journalistin Bita Schafi-Neya.

Mullahs mit Turban auf dem Kopf und schönheitsoperierte Nasen, Märchen aus Tausend und einer Nacht und ein Atomprogramm, rauschende Partys und Ahmadinedschads Unterdrückungspolitik: In kaum einem anderen Land sind die Gegensätze größer als im Iran, ein Land mit alter Kultur und fast fünf Mal so groß wie Deutschland.

Bita Schafi-Neya hat sich ein Kopftuch umgebunden und ist in den Iran gereist. Dort traf sie unter anderen auch einige Frauen aus Deutschland, für die der Iran die zweite Heimat wurde. Wie die Frauen dort leben und was die freie Journalistin bei ihrer Arbeit beim staatlichen Sender I.R.I.B. in Teheran alles erlebt hat, darüber hat sie uns im Mütterzentrum facettenreich informiert.

 


 

Unsere erste Veranstaltung 2012 fand am 4.3.2012 statt und zwar unser "Internationales Frauenpolitisches Frühstück" zum Thema Feminismus und Islam im Haus der Kulturen Braunschweig. Zu dem Thema gab es einen interessanten Vortrag von Frau Sakine Subaşı-Piltz.

Sakine Subaşı-PiltzSakine Subaşı-Piltz hat Pädagogik und Philosophie in Vechta studiert. Während ihres gesamten Studiums hat sie in der Psychiatrie gearbeitet und ihr Studium mit einer Arbeit über die Psychiatrie abgeschlossen. Nach dem Studium arbeitete sie als Streetworkerin in Bremen. Von dort ging sie mit einem Stipendium nach Paris und belegte interkulturelle Programme. Wieder zurück in Bremen arbeitete sie als freie wissenschaftliche Mitarbeiterin bei Prof. Dr. Yasemin Karakasoglu an der Universität Bremen insbesondere zu den Themen „Zwangsverheiratungen“ und "Islamophobie“. Seit 2008 arbeitet sie an der Goethe-Universität Frankfurt an ihrer Dissertation zum Thema „feministischer Selbstkonzepte im Generationenverlauf von türkischstämmigen, muslimischen Frauen in Deutschland und Frankreich“.

Moderiert wurde das Frühstück von Türkan Deniz-Roggenbuck, musikalische Begleitung Tanja Teichert (Violine) und Sophie Garros (Harfe). Über 120 Frauen haben zu einem köstlichen internationalen Buffet beigetragen.

An dieser Stelle ein herzliches Danke an alle Beteiligten!

 

 

Sakine Subaşı-Piltz (Mitte)


 

Leipzig 2011

Am 8.10.2011 war es soweit: Wir konnten mal wieder eine - wenn auch kurze eintägige - interessante Reise unternehmen.

Danke an das Büro für Migrationsfragen für die Unterstützung, sowohl logistisch als auch finanziell!

Wir - 32 Frauen aus den unterschiedlichsten Nationen - sind morgens mit dem Bus nach Leipzig gefahren und haben als erstes eine Stadtrundfahrt gemacht, um die Stadt aus verschiedenen Blickwinkeln kennenzulernen. Nach einem Besuch in der Thomaskirche, wo wir dem weltberühmten Thomanerchor lauschen konnten, haben wir uns bei Kaffee und Kuchen in den Räumen des Vereins "Internationale Frauen Leipzig e.V." über deren vielseitige Arbeit informieren können. Ein herzliches "Dankeschön" für die warmherzige Gastfreundschaft an Frau Dr. Anke Kästner und ihre Mitstreiterinnen! Wir hoffen, Mitarbeiterinnen des Vereins auch bald mal hier in Braunschweig begrüßen zu können. Für mehr Fotos bitte hier klicken.

 

© Foto Evelyn Drewes 


 

Himmelsstürmer 2011: Das sind 10 Künstlerinnen und Künstler aus Leipzig, Bremen und Braunschweig, die ihre Werke in neun mittelalterlichen Kirchen der Braunschweiger Innenstadt präsentiert haben.

Kunst trifft Kirche – das war der Leitgedanke hinter diesem Kunstprojekt. Das religiöse Erbe Braunschweigs sollte in einen anderen Kontext gesetzt werden, eine Kunstmeile die Gotteshäuser verbinden und die Menschen sollten auf diesem Kunst-Kirche-Parcours ins Gespräch kommen.

Frau Edith Grumbach-Raasch vom "Bund Bildender Künstler - Braunschweig" hat uns Frauen bei dem Rundgang des Internationalen Frauenkreises am 18.08.2011 begleitet und uns an Ihrem Wissen teilhaben lassen. Dafür an dieser Stelle noch einmal herzlichen Dank!

 

 

 

© Foto Evelyn Drewes


 

Unsere zweite Veranstaltung im Jahr 2011 haben wir dem Thema "Haus der Kulturen Braunschweig" (HdK) gewidmet.

Dank an Cristina Antonelli-Ngameni (stellvertretende Sprecherin der Initiative HdK) und Kate Grigat (Mitglied Initiative HdK), die uns die Entstehungsgeschichte und den oft mühsamen Prozeß der Entscheidungsfindungen unter Berücksichtigung aller Beteiligten (Migrantenselbstorganisationen, Initiative HdK, Stadt Braunschweig, Volkshochschule sowie Teilnehmer politischer Parteien und anderer Organisationen) anschaulich präsentiert haben.

Getroffen haben wir uns diesmal am 18.05.2011 im Haus der Kulturen Braunschweig (Am Nordbahnhof 1) und wir hatten Gelegenheit, das wunderschöne Haus kurz zu besichtigen.
 

Alles weitere kann gern auf der Homepage nachgelesen werden. Die Initiative freut sich über weitere Mitglieder und Unterstützer:

www.hdk-bs.de

 

Haus der Kulturen Braunschweig / Am Nordbahnhof 1

 

 

 

 

Cristina Antonelli-Ngameni / Kate Grigat

© Fotos Evelyn Drewes

 


 

Nach dem Motto "Migrantinnen geben Anstöße" haben wir gemeinsam mit dem Frauenbündnis 8. März den Internationalen Frauentag mit einem Frauenfest am 06.03.2011 in der Brunsviga gefeiert. Wie immer haben viele tolle Frauen das Fest gemeinsam mit den unterschiedlichsten Beiträgen informativ und unterhaltsam gestaltet. Fotos siehe Diashow.
 

 

 

 


Auf unserer ersten Veranstaltung 2011 hat uns die Architektin Carolina Lecoufle mit einem tollen Vortrag über ein Schulprojekt nach dem Motto "Lieber fischen lehren als Fische schenken"  in Kolumbien informiert. Unterstützung ist auf verschiedene Weise möglich, Einzelheiten erfahrt ihr auf der Homepage:

www.schulefuersleben.de

  

 

© Evelyn Drewes


 

 Im Juni 2010 haben wir Frauen eingeladen zu dem Thema "Kultur geht durch den Magen". Das Treffen war ein voller Erfolg: Das internationale Büffet war superlecker und es haben sich viele neue Kontakte ergeben. 

   


Im August 2010 haben wir uns zu dem Thema "Erziehung, Sexualität und Kinder" von drei tollen Referentinnen informieren lassen.  

Von links:

Frau Akcay-Reich (Lehrerin Sek I)
Frau Korfhage (Pro Familia)
Frau
Şimşek-Yılmaz (Projektleiterin „sexI“)


Zum letzten mal in diesem Jahr haben wir uns am 17.11.2010 getroffen. Nach einem tollen Vortrag von Türkan Deniz-Roggenbuck zu unserem Thema

"Fremde Länder - Fremde Sitten"

über das Volk der Lazen im Nordosten der Türkei haben wir uns über Sitten und Gebräuche anderer Länder informiert.